Windows- und Office-Updates

Aus gegebenen Anlässen (Katastrophen bei einigen Firmen, aber auch unzähligen Medien-Berichten) möchten wir wieder einmal an die Wichtigkeit der regelmäßigen Windows- und Office-Updates erinnern.

Es ist auch ganz einfach, man muss nur daran denken – mindestens einmal im Monat oder nach Aufforderung die Updates zu machen. Hier kurze Anleitungen, bevor es zur Routine wird: Office- und Windows-Updates.

Wir haben zwei interessante Berichte herausgesucht:

Top10 der Sicherheitslücken: Hacker lieben alte Office- und Windows-Lücken

Patchday: Microsoft stellt über 100 Sicherheitsupdates für Windows bereit

Quelle des Artikels: https://heise.de

Windows 10 Mai 2020 Update fertiggestellt

Microsoft hat das nächste Funktionsupdate für Windows 10 fertiggestellt. Zunächst erhalten es aber nur einige Windows Insider automatisch.

Mit dem Update KB4550936 liegt die voraussichtlich finale Build 19041.207 des Windows 10 Mai 2020 Updates vor. Microsoft beginnt jetzt, sie schrittweise für die allgemeine Veröffentlichung vorzubereiten. Zunächst soll sie allerdings nur an eine Untergruppe von Teilnehmern am Windows-Insider-Programm im Release Preview-Ring verteilt werden.

Das Funktionsupdate war zuvor bereits über viele Monate hinweg mit Windows Insidern im 20H1-Entwicklungszweig getestet worden. Bereits Ende 2019 gab es ein sogenanntes Feature-Freeze in der Entwicklung: Seit diesem Zeitpunkt arbeitete Microsoft nur noch an Fehlerbehebungen.

Dennoch könnte die „pünktliche“ Fertigstellung und Ankündigung des Updates auf blogs.windows.com manchen Beobachter überraschen. Denn aufgrund der Coronavirus-Pandemie läuft bei Microsoft derzeit vieles mit „angezogener Handbremse“. Das Support-Ende für die Windows 10-Versionen 1709 und 1809 sowie auch für andere Produkte wurde um 6 Monate verlängert. Zudem setzt Microsoft optionale Updates für Windows 10 ab Mai für unbestimmte Zeit aus.

Verteilung zunächst nur an bestimmte Windows Insider:
Laut Microsoft wird das Mai 2020 Update zunächst nur an eine Untergruppe der Windows Insider im Release Preview-Ring automatisch ausgerollt. Wer als Windows Insider im Release Preview-Ring ist und nicht zur Gruppe der Tester gehört, die Build aber trotzdem haben möchte, kann selbst aktiv werden. Dazu wechselt man in der Einstellungen-Seite zu „Update & Sicherheit“ und dann zu Windows Update, um dort die Update-Suche anzustoßen. Wird das System als kompatibel eingestuft, sollte die Build 19041.207 als Update zur Installation angeboten werden.

Microsoft will an der Insider-Untergruppe beobachten, wie sich die neue Build verhält und sie schrittweise für den allgemeinen Einsatz verbessern. Derzeit gibt es noch erhebliche Probleme im Bereich Windows Mixed Reality, so dass Microsoft für diese Zielgruppe aktuell von einem Umstieg abrät. Die Entwickler hoffen, die Schwierigkeiten in diesem Bereich bis Mai 2020 beheben zu können. Auch in den Windows Insider-Foren werden noch Fehler diskutiert, die Microsoft vor einer breiteren Freigabe beheben sollte. Wann der Rollout für die Allgemeinheit stattfindet, lässt sich somit noch nicht abschätzen.

Unternehmenskunden, die am Windows Insider Program for Business teilnehmen, können bei Problemen mit Anwendungen oder Geräten, die einen Einsatz des Funktionsupdates verhindern, kostenlosen Support von Microsoft anfordern.

Eine Übersicht über die zahlreichen Neuerungen in Windows 10 Version 2004 sowie Antworten auf Fragen rund um das Windows-Insider-Programm finden Sie hier:

Was das nächste Funktions-Upgrade für Windows 10 bringt
Antworten auf die häufigsten Fragen

Quelle: Heise.de

Weitere Informationen finden Sie auch unter: Deskmodder.de

 

Telefonanlage: Ansagetext für spezielle Events

Es kommt immer wieder vor, dass ein spezieller Ansagetext für gewisse Zeiten in der Telefonanlage einzuspielen ist (Urlaub, Weihnachten, Ostern, Firmenausflug, …).

Wir bieten Ihnen nun folgendes Service an: Sie besprechen den Text, verständigen uns via Mail über die Laufzeiten und wir stellen Ihre Ansage fristgerecht ein. Wir verrechnen dafür eine Arbeitsstunde.

Vorbereitung für Abwesenheitsnachricht:

Bitte rufen Sie die Nummer +43(1)7969333-990 an, warten Sie den Begrüßungstext ab und sprechen Sie Ihre Ansage auf, schließen Sie mit Raute-Taste ab. Nun können Sie mit 1 abhören und ggf. neu aufnehmen und mit 0 abspeichern, wenn die Ansage gefällt.

Schreiben Sie an support@ehouse.at eine Mail, von wann bis wann diese Ansage für z.B. Ferien, Firmenausflüge, generelle Abwesenheiten zu hören sein soll und ob Sie eine Sprachnachricht aufnehmen möchten. Wenn ja, an welche Mail-Adresse diese gesendet werden soll.

Diese Ansage kommt bei Anrufen an die Hauptnummer, die Durchwahlen bleiben davon unberührt. Sollten Sie diesbezüglich Änderungen wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Bitte geben Sie uns für die Einstellung zumindest zwei komplette Werktage Vorlaufzeit.

Wir denken, dass für Sie dieses Service eine Vereinfachung darstellt und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Störungen bei Magenta, Telefonie auch betroffen

Am Dienstag gab es Ausfälle bei Magenta, die auch die Telefonie betrafen.

Die Störungen wurden im Laufe des Nachmittags behoben. Bevor man die Ursache bei „sich“ sucht, kurz reinschauen auf „allestoerungen.at“ oder auf unserer Webpage, wir halten Sie auch auf dem Laufenden.

Probleme mit der Windows-Suche

Achtung: es gab heute ein Problem mit der Windows-Suche. Das bedeutet, dass bei vielen Suchvorgängen einfach ein schwarzes Fenster ohne Inhalt. Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, melden wir uns.

Unser Paul ist wieder ein Jahr älter geworden!

Gestern hatte Paul Scholda Geburtstag, den haben wir gebührlich mit einem herrlichen eHouse-Kuchen und Sekt gefeiert. Und wir freuen uns auf die nächste Geburtstagsfeier – egal wer wie alt wird.

Skype for Business Online wird eingestellt

Da Microsoft Teams mittlerweile das zentrale Kommunikationstool in Office 365 ist, wird Skype for Business Online zum 31. Juli 2021 eingestellt.

Nach diesem Datum können Sie Skype for Business Online nicht mehr aufrufen und der Dienst wird nicht mehr unterstützt. Weitere Informationen und Ressourcen zur Planung Ihres Upgrades auf Teams finden Sie im Microsoft-Blogbeitrag.

Microsoft Teams ist nun der zentrale Ort für Teamarbeit:

  • Effektiver kommunizieren dank Gruppenchat, Onlinebesprechungen und Webkonferenzen
  • Dateien mit integrierten Office 365-Apps gemeinsam bearbeiten
  • Den eigenen Arbeitsplatz mit Apps von Microsoft und anderen Anbietern individuell gestalten
  • Von umfassenden Sicherheits-, Berechtigungs- und Compliancefunktionen profitieren

Für das Upgrade von Skype for Business auf Microsoft Teams kontaktieren Sie uns bitte so bald wie möglich, wir helfen Ihnen gerne.

Power Automate (Flow)

Power Automate, ehemals Flow gehört zur Gruppe der PowerApps und ist in Verbindung mit PowerBI und PowerApps ein mächtiges Werkzeug, um diverse Tools miteinander zu verbinden (PowerBI: dynamische Darstellung von vielen Zahlen aus mehreren Quellen, PowerApps: damit kann jeder Apps erstellen, die sowohl am Handy als auch am PC laufen).

Wir möchten Ihnen an Hand eines einfachen Beispiels zeigen, wie Sie selbst Power Automate anwenden können. Wenn Sie daraus mehr Vorteile für Ihr Unternehmen sehen, beraten und unterstützen wir Sie gerne!

Kurz zum Hintergrund: wir führten bereits im Newsartikel „HaveIbeenPwned?“ aus, wo man kontrollieren kann, ob eine der eigenen Mail-Adressen irgendwo gehackt wurde https://haveibeenpwned.com/. Das heißt noch nicht, dass das gehackte Passwort ein aktuelles ist, es kann ja auch eine ältere Datenbank betroffen sein, aber sollte man auf diesen Listen auftauchen, Passwort ändern, versuchen von den Websites wegzukommen oder den Account zu löschen wo geht und intensiv über den Einsatz von MFA (Multifaktor-Authentifizierung) nachdenken!

Regelmäßig selbst nachzuschauen ist aber mühsam, daher möchten wir eine Mail-Nachricht haben, sollte eine neue gehackte Datenbank gefunden werden. Da kommt nun Power Automate ins Spiel:

• Starten Sie einen Browser und gehen Sie auf https://portal.office.com, melden Sie sich mit Ihren Office365 Credentials an.
• Gehen Sie im sog. Hamburger-Menü links oben auf „Alle Apps“
• Wählen Sie dann Power Automate aus
• und wählen Sie Österreich als „Standard“ aus
Nun sehen Sie viele Vorlagen und Vorschläge. Geben Sie als Suchkriterium „Have I been“ (mit Anführungszeichen) ein und drücken Sie die Eingabetaste. Sie sehen, neben einigen andern interessanten Beispielen auch eine Vorlage für die Benachrichtigung „Have I been pwned?“
Bitte anwählen, es erfolgt eine kurze Zusammenfassung, dort ebenfalls auf ‚Weiter‘, dann die gewünschte eigene Mailadresse für Benachrichtigungen eingeben, dann mit „Create Flow“ Ihren ersten Power Automate Flow generieren!

Sie könnten diesen Flow nun noch ansehen, bearbeiten (dann aber nicht vergessen zu speichern), aber ab jetzt erhalten Sie immer, wenn ein neuer Sicherheitseintrag vorliegt, eine Mail!
So einfach kann es gehen – und ja, man kann noch viel komplexere Aufgaben, wie eine automatische Abwesenheitsbenachrichtigung, wenn man auf Urlaub ist machen. Einfach uns fragen, wir helfen gerne weiter!

 

Outlook für Android unterstützt einen ruhigen Feierabend

Ein längst überfälliges Feature für Outlook wurde nun veröffentlich, das vor allem für die interessant ist, die Outlook beruflich nutzen.

In den „Nicht stören“-Einstellungen von Outlook gibt es eine neue Option mit dem Titel „Abends“. Mit dieser können Benachrichtigungen am Abend und in der Nacht deaktiviert werden, damit man im wohlverdienten Feierabend nicht gestört wird.

Falls es noch andere Nutzer gibt, die sich fragen, wo man denn in den Einstellungen die „Nicht stören“-Funktion findet, hier der Screenshot dazu:

 

Quelle: Dr. Windows

Microsoft findet bei Abgleich 44 Millionen doppelte Passwörter

Die Sicherheitsexperten von Microsoft haben öffentlich zur Verfügung stehende Account-Daten mit den Konten der eigenen Kundschaft abgeglichen und dabei eine unschöne Entdeckung gemacht: 44 Millionen Konten waren mit Passwörtern „geschützt“, die auch für andere Dienste genutzt wurden.

Für den Abgleich, der bereits im Frühjahr 2019 stattgefunden hat, nutzten die Microsoft-Leute eine Datenbank mit rund drei Milliarden gestohlenen Accounts, die frei im Internet angeboten wurde. Dabei wurden besagte 44 Millionen Übereinstimmungen gefunden. Das betraf sowohl private Microsoft-Accounts als auch Azure-Kundenkonten.

Die betroffenen Kunden wurden von Microsoft informiert. Inhaber privater Microsoft-Konten werden zum Zurücksetzen ihres Kennworts aufgefordert, bei den betroffenen Firmenkonten erfolgte eine Information an den zuständigen Administrator.

Microsoft verweist in diesem Zusammenhang auch auf eine Studie, wonach es für 52 Prozent aller Nutzer absolut üblich ist, Passwörter mehrfach zu verwenden oder sie nur geringfügig zu verändern (und wenn ihr mich fragt, dann hat mindestens die Hälfte der restlichen 48 Prozent bei dieser Umfrage gelogen).

Ich kann und muss in diesem Zusammenhang eindringlich warnen: Nehmt das nicht auf die leichte Schulter. So manches Microsoft-Konto ist ein Vermögen wert, wenn man bedenkt, dass alle digitalen Käufe bei Microsoft damit verknüpft sind. Genau so sorgfältig, wie ihr die entsprechende Summe Bargeld schützen würdet, solltet ihr auch auf euer Konto achten. Nutzt auf jeden Fall die 2-Faktor-Authentifizierung, damit ist euer Passwort für einen Angreifer grundsätzlich erst einmal wertlos.

Für alle, die denken „es wird schon nichts passieren“, kommt jetzt noch eine kleine Story, die ich kürzlich auf dem Schreibtisch hatte: Jemand hatte sein Microsoft-Konto nicht ausreichend geschützt. Das Kennwort wurde gestohlen und mit dem Konto wurde etwas „angestellt“. Was genau, wissen wir bis heute nicht, es war auf jeden Fall so schwerwiegend, dass Microsoft das Konto endgültig sperrte und alle damit verbundenen Käufe wie Xbox-Spiele etc verloren waren. Laut AGB ist das bei schweren Verstößen so vorgesehen. Ich konnte dem Betroffenen auch mit meinen Kontakten in die entsprechenden Support-Teams nicht helfen.

Artikel anzeigen…