Beiträge

Microsoft Teams erhält private Kanäle, Aufgaben, Outlook-Integration, Linux-Client u.v.m.

Microsoft Teams ist das Kronjuwel des Redmonder Konzerns. Zu sagen, Teams habe für Microsoft heute die selbe Bedeutung wie Windows früher, ist keineswegs übertrieben. Teams ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt im Microsoft 365 Ökosystem. Wo Teams im Einsatz ist, werden auch zahlreiche andere Microsoft-Produkte genutzt, die integriert bzw. damit verknüpft sind. Teams ist somit der wichtigste Dienst, um Unternehmen langfristig an sich zu binden. Vor diesem Hintergrund hat Microsoft auf der Ignite-Konferenz viele neue Features für Teams angekündigt, die in den kommenden Wochen und Monaten eingebaut werden.

 

Private Kanäle

Für Themen, die nur einzelne Personen eines Teams betreffen, können Private Kanäle angelegt werden. Auf diese haben nur die eingeladenen Personen Zugriff, alle anderen können diese Kanäle nicht sehen. Auch externe Gäste können auf Einladung Mitglied in einem privaten Kanal werden. Die Funktion soll noch in dieser Woche ausgerollt werden. Eine ausführliche Beschreibung gibt es hier: Private Kanäle in Microsoft Teams.

Angepinnte Kanäle

Wenn man in einem Team mit vielen Kanälen unterwegs ist, kann es schon mal unübersichtlich werden. Darum wird es bald (noch in 2019) die Möglichkeit geben, wichtige Kanäle anzupinnen, die dann oberhalb der regulären Liste stehen.

Mehrfenster-Modus

Besprechungen oder Chats lassen sich künftig abdocken und einem separaten Fenster öffnen. So kann man sich voll und ganz auf das Geschehen konzentrieren, ohne von anderen Ereignissen abgelenkt zu werden. Der Mehrfenster-Modus für Teams soll Anfang 2020 kommen.

Linux-Client

Nicht nur Microsoft Edge, auch Microsoft Teams wird für Linux verfügbar gemacht werden. Eine Preview soll noch in 2019 veröffentlicht werden. Wetten, wann Microsoft sein erstes eigenes Linux bringt, werden ab sofort entgegengenommen.

Abstimmungen und Umfragen

Via Teams können in Zukunft Umfragen und Abstimmungen durchgeführt werden. Diese Funktion soll ebenfalls noch in diesem Jahr realisiert werden.

Outlook-Integration

Anfang 2020 wird das Zusammenspiel zwischen Teams und Outlook vorangetrieben. Es wird dann möglich sein, eine E-Mail-Unterhaltung inklusive etwaiger Anhänge in einen Teams-Channel oder privaten Chat zu teilen. Umgekehrt funktioniert das dann auch: Eine Teams-Konversation lässt sich nach Outlook in eine E-Mail exportieren.

Aufgaben

Aufgaben aus To Do, Planner, Outlook oder anderen Teams-Kanälen werden künftig in einer Übersicht dargestellt. So hat man übergreifend im Blick, was noch zu erledigen ist. Diese Funktion soll ebenfalls im Frühjahr 2020 umgesetzt sein. Der „Königsweg“ ist natürlich To Do, welches seinerseits schon in verschiedene Microsoft-Produkte wie Outlook oder Planner integriert ist. Darum hat man diesem Thema auch eine separate Ankündigung gewidmet.

Collaboration Bars

Nein, hier gibt es nichts zu trinken. Dahinter verbirgt sich eine neue Hardware-Kategorie, die aus jedem PC ein Konferenz-System mit Kamera und Mikrofonen macht. Die ersten Partner für diese neuen Geräte heißen Poly und Yealink, deren Geräte sollen Anfang 2020 auf den Markt kommen.

Darüber hinaus soll es in Zukunft Telefone mit einem dedizierten Teams-Button geben.

Weitere Dinge, die in Arbeit sind:
• Eine neue Yammer-App, um auf das soziale Unternehmens-Netzwerk direkt aus Teams heraus zugreifen zu können
• Live-Untertitel für Video-Konferenzen
• Neue Rollen für Konferenzteilnehmer, z.B. „Teilnehmer“ oder „Moderator“
• Optimierung von Teams für den virtualisierten Betrieb in Citrix-Umgebungen
• Integration mit anderen Konferenzsystemen, z.B. von Cisco und Zoom

Das war tatsächlich noch nicht alles. Die komplette Ankündigung, teils mit weiteren Illustrationen und Videos unterlegt, findet ihr bei Microsoft: What’s new in Microsoft Teams.

Quelle: Dr. Windows