Werbeblocker

Da geht man auf eine ganz normale Informationsseite wie orf.at, presse.at, standard.at, usw. und wird zuerst einmal zugemüllt mit halbseitigen, animierten, lauten Werbebannern. All diese kosten Rechenzeit, Darstellungszeit und natürlich auch Bandbreite. Oder noch schlimmer, es kommen gleich Crypto-Miner oder andere Schädlinge mit, weil die Webpage gehackt wurde!

Eine Methode zum Ausfiltern der unerwünschten Werbebanner wäre es, mit Plug Ins (AdBlocker) den jeweiligen Browser dazu zu bringen, diese nicht anzuzeigen. Da ist aber der große Nachteil, dass der lokale Rechner überprüfen muss, was Werbung ist und was nicht, also ich erspare mir gerade mal die „Anzeige“. Ebenso kann ich natürlich den Browser gegen weitere Attacken „härten“, dies geht aber immer auf Kosten der Rechenzeit – und dann ist das böse Programm schon auf meinem Rechner!

Schöner wäre es, wenn man gleich den Internet-Verkehr filtern würde, oder?

Dazu hat unser Kollege Polesovsky ein Open-Source Projekt genommen und in ein fertiges Produkt gegossen, welches wir nun schon seit einigen Monaten erfolgreich im Einsatz haben. Das Projekt basiert auf der Hardware eines Raspberry Pi, verbraucht damit praktisch keinen Strom, und die Software basiert auf dem Open Source Projekt Pi-hole.

Sie können sich dies gerne bei uns anschauen, wenn Sie es selbst zum Einsatz bringen möchten, rechnen Sie mit insgesamt € 250,- da sind bereits die Hardware-Kosten und die Donation für das Open-Source-Projekt dabei.

PS.: Natürlich ist auch die FortiGate nach wie vor im Einsatz gegen Malware – nur mit einem anderen Ansatz (z.B. Filterlisten vs. verhaltensbasierend, etc.). D.h., Sie erhalten doppelten Schutz zu einem minimalen Aufpreis und zusätzlichem Komfort des AdBlockers!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*